Seite auswählen

Nach einigen Wochen des erfolgreichen Verkaufens am Standort Lutherstraße 2-4 in Eisenach kam mir die Idee ein Logo zu entwerfen, um das stationäre Geschäft mit dem Onlineshop besser in Verbindung zu bringen. Das Erscheinungsbild  an der Ladenfassade sollte verbessert werden. Die Idee ein Spitzenmuster zu verwenden und an die Schaufensterscheibe zu kleben wurde von der Werbefachfrau Anja Stein aus Eisenach perfekt umgesetzt. Ein besonderer Effekt war dabei die lichtreflektierende Folie für die Nacht. Eine auffallende Werbung entstand.

Plauener-Spitze-Ladengeschäft-Eisenach-Schaufenster-mit-Logo-bei-nacht

Diese dabei verwendete Spitze aus der Serie 77 von der Stickerei Wendt war damals ein Verkaufsschlager. Eine so umfangreiche Tischdeckenserie mit über 35 verschiednen Größen, das war etwas Besonderes im Handel. Ich war vor Ort zu Gast bei der Stickerei Wendt in Schreiersgrün im Vogtland und habe mich bei dem Familienunternehmen über diese umfangreiche Stickerei einen Überblick verschafft. Im Onlineshop erhielt diese Spitzenserie anschließend meinen Vornamen Rosalie von mir vergeben, statt nur einer Nummmer 77.

Rosalie Brandt bei der Firma Stickerei Wendt

Bis ins Jahr 2017 konnte ich diese Serie Rosalie mit großem Erfolg verkaufen. Zwischenzeitlich ist der Familienbetrieb im Ruhestand. Gern erinnere ich mich an den öligen Geruch zwischen den Stickmaschinen. Die Lautstärke der Stickmaschinen war betörend. Die Dielen knarrten und ich war zurückversetzt in eine Zeit um 1921.

Im Onlineshop sollte das Logo Spitzenstübl selbstverständlich auch wieder zu sehen sein. So war es mein Ziel dieses Markenzeichen, welches ich beim Deutschen Marken- und Patentamt für die nächsten 10 Jahre schützen ließ, bekannter werden zu lassen.

Könnte auch ein Franchisekonzept funktionieren?

Das Logo war mir besonderers wichtig, da ich eine Idee nicht mehr aus dem Kopf bekam. Wird es mir gelingen das Geschäft erfolgreich in Eisenach zu führen, würde es an anderen Stellen in der Bundesrepublik sicher auch gut laufen und ich könnte ein Franchisekonzept entwickeln. Wenn ich in meiner schönen Wahlheimat Vogtland wohnen bleiben möchte, dann sollte ich versuchen mehrere Geschäfte zu eröffnen, neue Existenzen schaffen für selbstbewußte Frauen, welche auch ein Herz an der Plauener Spitze haben. Einmal vorgemacht wie es geht, dann sollte das Tun in der Selbstständigkeit als Chance begriffen werden. Andere Frauen zum Erfolg verhelfen. Ein Leitfaden an die Hand geben und dabei den Bekanntheitsgrad der Plauener Spitze erhöhen. Damit konnten auch Arbeitsplätze für das Vogtland gefestigt werden. Dies waren meine persönlichen Ziele. Voller guter Vorsätze blieb ich an der Verwirklichung meine Ideen dran und hielt bereits nach einem Jahr Ausschau nach einer passenden Franchisepartnerin für Eisenach.

Dazu im nächsten Beitrag mehr.