Seite auswählen
Ein LOGO für Spitzenstuebl sollte her!

Ein LOGO für Spitzenstuebl sollte her!

Nach einigen Wochen des erfolgreichen Verkaufens am Standort Lutherstraße 2-4 in Eisenach kam mir die Idee ein Logo zu entwerfen, um das stationäre Geschäft mit dem Onlineshop besser in Verbindung zu bringen. Das Erscheinungsbild  an der Ladenfassade sollte verbessert werden. Die Idee ein Spitzenmuster zu verwenden und an die Schaufensterscheibe zu kleben wurde von der Werbefachfrau Anja Stein aus Eisenach perfekt umgesetzt. Ein besonderer Effekt war dabei die lichtreflektierende Folie für die Nacht. Eine auffallende Werbung entstand.

Plauener-Spitze-Ladengeschäft-Eisenach-Schaufenster-mit-Logo-bei-nacht

Diese dabei verwendete Spitze aus der Serie 77 von der Stickerei Wendt war damals ein Verkaufsschlager. Eine so umfangreiche Tischdeckenserie mit über 35 verschiednen Größen, das war etwas Besonderes im Handel. Ich war vor Ort zu Gast bei der Stickerei Wendt in Schreiersgrün im Vogtland und habe mich bei dem Familienunternehmen über diese umfangreiche Stickerei einen Überblick verschafft. Im Onlineshop erhielt diese Spitzenserie anschließend meinen Vornamen Rosalie von mir vergeben, statt nur einer Nummmer 77.

Rosalie Brandt bei der Firma Stickerei Wendt

Bis ins Jahr 2017 konnte ich diese Serie Rosalie mit großem Erfolg verkaufen. Zwischenzeitlich ist der Familienbetrieb im Ruhestand. Gern erinnere ich mich an den öligen Geruch zwischen den Stickmaschinen. Die Lautstärke der Stickmaschinen war betörend. Die Dielen knarrten und ich war zurückversetzt in eine Zeit um 1921.

Im Onlineshop sollte das Logo Spitzenstübl selbstverständlich auch wieder zu sehen sein. So war es mein Ziel dieses Markenzeichen, welches ich beim Deutschen Marken- und Patentamt für die nächsten 10 Jahre schützen ließ, bekannter werden zu lassen.

Könnte auch ein Franchisekonzept funktionieren?

Das Logo war mir besonderers wichtig, da ich eine Idee nicht mehr aus dem Kopf bekam. Wird es mir gelingen das Geschäft erfolgreich in Eisenach zu führen, würde es an anderen Stellen in der Bundesrepublik sicher auch gut laufen und ich könnte ein Franchisekonzept entwickeln. Wenn ich in meiner schönen Wahlheimat Vogtland wohnen bleiben möchte, dann sollte ich versuchen mehrere Geschäfte zu eröffnen, neue Existenzen schaffen für selbstbewußte Frauen, welche auch ein Herz an der Plauener Spitze haben. Einmal vorgemacht wie es geht, dann sollte das Tun in der Selbstständigkeit als Chance begriffen werden. Andere Frauen zum Erfolg verhelfen. Ein Leitfaden an die Hand geben und dabei den Bekanntheitsgrad der Plauener Spitze erhöhen. Damit konnten auch Arbeitsplätze für das Vogtland gefestigt werden. Dies waren meine persönlichen Ziele. Voller guter Vorsätze blieb ich an der Verwirklichung meine Ideen dran und hielt bereits nach einem Jahr Ausschau nach einer passenden Franchisepartnerin für Eisenach.

Dazu im nächsten Beitrag mehr.

 

 

 

Die Geschäftseröffnung 2003 in Eisenach

Die Geschäftseröffnung 2003 in Eisenach

Ein aufregender Tag, welcher mein Leben bestimmend verändern sollte, war an einem schönen Sommertag im Juli. Ich traf meine neue große Liebe in Eisenach. Es war eine neue Partnerschaft, spätere Ehe und es war die Geburtsstunde für das Spitzenstübl, denn so wollte ich es benennen, das neue Fachgeschäft für Plauener Spitze in Eisenach. Wir schlenderten durch Eisenach und schauten jedes leere Geschäft mit interessierten großen Augen an. Dann stand kurzerhand der Entschluss fest, das Spitzenstübl am Standort Lutherstraße 2-4 im denkmalgeschützten Haus soll es werden.

Am 01.10.2003 war es soweit, der Tag der Geschäftseröffnung in Eisenach. Meine Begeisterung für dieses filigrane Stickereiprodukt ist bis heute ungebrochen. Der Vertrieb dieser Produkte wurde für mich zur Herzensangelegenheit. Das Traditionelle hat seinen besonderen Reiz, vor allem wenn diese Spitzen wie vor 130 Jahren aus Baumwolle gestickt werden.

Nach einer kurzen Vorbereitungszeit von nur 3 Monaten, waren auch schon zwei Verkäuferinnen eingestellt. Mit viel Herz haben sie die Plauener Spitze kennen und lieben gelernt. Anfänglich war das Unbehagen vor der elektronischen Kasse ziemlich groß, später wurde mit jedem Tag das „elektronische Monster“ etwas mehr geliebt.

Da ich selbst den Schritt in die Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit wagte, war für die Geschäftsausstattung kein Geld vorhanden. Da kam mir die geniale Idee den Laden mit passenden antiken Möbeln aus Greiz zu bestücken. Diese Möbelstücke wurden somit auch zum Kauf angeboten. Das war genial. Der große Regalschrank konnte gleich als Raumteiler verwendet werden. In dessen Regalen sahen die hellen Spitzen besonders wirkungsvoll aus. Der Verkaufstisch war ein alter antiker Schreibtisch.

Plauener Spitze Eisenach Geschäftseröffnung 2003

Die erste Schaufensterdekoration in meinem Leben war alles andere als einfach herzustellen. Keine Ahnung wie so etwas aufgebaut werden sollte. Irgendwie ist es gelungen dem Stübl einen unverwechselbaren Charakterzu geben. Ein bischen das Gefühl von Gemütlichkeit und gleichzeitig die Wertigkeit unterstreichen. Dies gelang vor allem mit den hübschen Sammlerpuppen aus dem Vogtland und hier und da ein künstliches Blümchen.

Plauener Spitze Eisenach Geschäftseröffnung 2003

Verschiedene Hersteller im Vogtland reichten mir die Hand zum Aufbau des Geschäftes und ich konnte mit Kommissionsware in ausreichendem Maße glücklich beginnen. Auf der Leipziger Messe konnten gute neue Kontakte geknüpft werden. Firmen wie die Stickperle aus Falkenstein und die Firma W. Reuter und Sohn aus Reumtengrün ermöglichten diesen Beginn. Firma Wittmann aus Brockau und die Stickerei Wendt aus Schreiersgrün  waren mir bereits bekannt durch Rosalie`s Handelsring. Im Handelsring hatte ich das Sortiment Plauener Spitze geführt, neben anderen Sortimenten wie Auerbacher Nachtwäsche,  Unterwäsche aus Sachsen, Landhausmode aus Wernesgrün und auch Holzkunst  von der Drechslerei Kuhnert. Mir hatten die filigranen Plauener Spitze Produkte so gut gefallen, dass ich von nun an meinen neuen Lebensweg in der Selbstständigkeit damit bestreiten wollte.

Plauener Spitze Eisenach Geschäftseröffnung 2003

Es gab von meinem Mann einen großen Blumenstrauß und Wünsche für die Geburtsstunde für das Fachgeschäft. Die gemeinsamen Pläne, neben dem stationären Handel auch einen Onlinehandel zu eröffnen, waren bereits in der Schublade. So haben wir auch die ersten Fotos für einen  Onlineshop gemacht.

Plauener Spitze Eisenach Geschäftseröffnung 2003

Am Abend des 01.Oktober 2003 war der erste erfolgreiche Tag nach meiner Arbeitslosigkeit besiegelt. Und es solle nicht langweilig werden, versprach ich meinem lieben Mann.